Aktuelles - Regionalentwicklungsgesetz stärkt die Bezirke Murau und Murtal
Sie befinden sich hier » Aktuelles

Aktuelles - Regionalentwicklungsgesetz stärkt die Bezirke Murau und Murtal

« zurück zur Übersicht
« vorheriger Eintrag | nächster Eintrag »

Die sieben Großregionen der Steiermark werden ab 2018 in eine neue Zukunft der Regionalentwicklung geführt. Durch das österreichweit erste Landes- und Regionalentwicklungsgesetz nimmt die Steiermark eine Vorreiterrolle ein und das bedeutet vor allem eines: Eine enorme Stärkung der Bezirke Murau und Murtal.

Mit dem neuen Steiermärkischen Landes- und Regionalentwicklungsgesetz kommen ab 2018 geregelte Finanzen, moderne Strukturen und klare Verantwortlichkeiten für die Region Obersteiermark West. Die Eigenmittel, die der Region zur Verfügung stehen, werden sich in Zukunft auf rund 1,4 Millionen Euro belaufen. Diese Summe errechnet sich aus dem Bevölkerungsstand, der Fläche der Bezirke Murau und Murtal sowie den Steuereinnahmen je Einwohner. Neben den Strukturkosten des Regionalverbandes und den Regionalentwicklungsgesellschaften werden vor allem großregionale und interkommunale Projekte finanziert. Den Rahmen für das zu erstellende Arbeitsprogramm bzw. für die umzusetzenden Projekte bilden das Landesentwicklungsleitbild sowie das Leitbild der Region Obersteiermark West. Das regionale Leitbild dient somit als Handlungsfaden zur Aufwertung und Weiterentwicklung der Bezirke Murau und Murtal. So werden neben dem Breitbandausbau auch Vorhaben in den Bereichen Mikro-Mobilitätslösungen sowie Orts- und Stadtentwicklung forciert. Zudem gibt es auch Bestrebungen, Vorzeigeprojekte hinsichtlich regionale Kulturräume und Marketing zu initiieren, sowie auch Jugendprojekte zu fördern.

Die Vorsitzende der Großregion Obersteiermark West, LAbg. Gabriele Kolar, zeigte sich erfreut über die Chancen, die das neue Gesetz bietet: „Mit dem neuen Gesetz bekommt die Regionalentwicklung nochmal einen zusätzlichen Schub. Wir sind zwei Bezirke mit 34 Gemeinden, das hat die Abstimmung bis jetzt sehr schwierig gemacht. Die neue gesetzliche Grundlage stärkt die Eigenverantwortung ungemein. Darüber hinaus können wir mit dem Geld weitere Förderungen auslösen. Diese zusätzlichen Eigenmittel eröffnen viele neue Möglichkeiten für uns in der Regionalentwicklung.“ Auch LAbg. Hermann Hartleb unterstreicht: „Die Zusammenarbeit in der Regionalentwicklung funktioniert in unserer Region sehr gut. Dennoch erleichtert das neue Gesetz unsere Arbeit enorm. Neben finanzieller Eigenständigkeit erspart es uns viel organisatorischen Aufwand.“

Für die Erstellung des ersten Arbeitsprogrammes, das bis Ende Mai 2018 fertig sein wird, werden nun Projekte aus den Arbeitspaketen des Leitbildes sowie weitere interkommunale Projekte herangezogen.

« zurück zur Übersicht
 



Express Anfrage

Kontaktieren Sie uns unverbindlich.

 
 
 
 
 
 
 
 
Ihre Nachricht