Gemeinden - Gemeinde Teufenbach-Katsch
Sie befinden sich hier » Region » Gemeinden

Gemeinde Teufenbach-Katsch

« zurück zur Übersicht

Kontakt

Gemeinde Teufenbach-Katsch
Hauptstraße 7
8833 Teufenbach

Tel: +43 (3582) 2408
Fax: +43 (3582) 2408-4
E-Mail: gde@teufenbach-katsch.gv.at
Web: www.teufenbach-katsch.gv.at
Gemeinde Teufenbach-Katsch

Gemeinde Teufenbach-Katsch

Teufenbach-Katsch ist eine Gemeinde der Entspannung und des Auftankens. Im Sommer wie im Winter. Von Teufenbach weg führen wunderschöne Wanderungen hinauf zu Stein Schloss, einer ehemals wehrhaften Burg oder von Frojach aus zum Puxer Loch, einem Naturjuwel, um dass sich viele Sagen ranken. Im Winter läuft man Eis, fährt auf der Grebenze in St. Lambrecht Ski, spielt Eisstockschießen oder packt den Schlitten aus.

Ruine Katsch
Die Burg wurde bereits im 9., 10. und 11. Jahrhundert erwähnt, das weist darauf zurück, dass sie von den Karolingern erbaut wurde. Im Jahre 1007 wurde dem Bistum Freising ein ausgedehntes Königsgut geschenkt. Dieses dehnte sich damals über die karantische Steiermark. Die Herrschaft Katsch mit der Burg ging aber später dem freisingischen Gut verloren. In mehreren Geschichtswerken ist nachzulesen, dass die Ruine Katsch durch ein Erdbeben im Jahre 1201 zerstört worden sei. Nach neuen wissenschaftlichen Untersuchungen stellte sich jedoch heraus, dass dieses Erdbeben die Burg nicht zerstörte, sondern, dass sie seit dem 18. Jahrhundert stetig zerfällt. Der 2001 gegründete Verein zur Rettung der Ruine Katsch will diesem entgegenwirken und den jetzigen Zustand erhalten.

Puxer Loch
Nicht zu übersehen ist am Weg von Scheifling nach Murau das Puxerloch. Knapp nach Teufenbach, jenseits der Mur, erblickt man etwa 100 Meter über dem Talboden eine Felswand mit großen Höhlennischen. Wenn man genau hinsieht, erkennt man deutliche Mauerreste. Hier standen im Mittelalter die Höhlenburgen Luegg und Schallaun. Von Niederwölz kommend führt ein Gemeindeweg zum Schloss Pux und ca. 1 km nach dem Wegbeginn leitet ein beschilderter Pfad hinauf zur Höhle. Aufstiegszeit ist ca. ½ Stunde.


Einen hohen Standard bietet Teufenbach-Katsch auch im Bereich Sozialversorgung und Gesundheitswesen. Ein wesentlicher Beitrag ist sicherlich durch den ortsansässigen praktischen Arzt Dr. Horst Geigl gegeben, der ergänzt wird durch das umfassende Versorgungsnetz von praktischen Ärzten rund um die Uhr. Auch sind die naheliegenden Ambulanzen der Krankenhäuser in Judenburg, Stolzalpe und Friesach (Entfernung je 25 km) leicht erreichbar. Des weiteren befindet sich das Seniorenwohn- und Pflegeheim Schloss Teuteufenbach in der Gemeinde, dessen Mission es ist, einen schönen, freudvollen Lebensraum für alle Bewohner dieser Einrichtung zu schaffen (Alle Infos unter: www.seniorenheimteufenbach.at).

Die Gemeinde Teufenbach-Katsch, eingebunden in den integrierten Sozial- und Gesundheitssprengel (ISGS) in Murau, bietet darüber hinaus weitere Leistungen an. So können bei Bedarf Hauskrankenpflege, Heimhilfe, Altenhilfe und Pflegehilfe in Anspruch genommen werden. Auch sichergestellt ist die Versorgung mit Essen auf Rädern, genauso wie die Familienhilfe durch die Caritas. Diese Dienste werden von gut organisierten Trägerorganisationen wie z.B. dem Steirischen Hilfswerk durchgeführt. Der bei Anspruch dieser Dienste geringe Selbstkostenbeitrag ist sozial gestaffelt.

Weitere Bilder


Galerie öffnen

Anfahrtsplan

» Größere Kartenansicht
« zurück zur Übersicht

Aktuelles

Terminankündigung: After Business Meeting 2018
Am 18. Oktober lädt die Regionalmanagement Obersteiermark West GmbH - in Kooperation mit der Wirtschaftskammer Murtal - zum alljährlichen After Business Meeting ins Schloss Gabelhofen ein. Zum Thema „Der neue Trend, Land ohne Facharbeiter/innen? – Zu den Einflussfaktoren auf die Zukunftsentscheidung von Schülerinnen und Schülern an Neuen Mittelschulen" wird Univ. Doz. Mag. Dr. Herbert Schwetz – von der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich, Baden bei Wien – einen Vortrag halten.
RJM: Fachtagung „Mitbestimmung im kommunalen Kontext - Die Zukunft der Gemeinde gestalten“
Das Regionale Jugendmanagement ermutigt durch unterschiedlichste Formate EntscheidungsträgerInnen, sich der jungen Bevölkerungsgruppe anzunehmen und ihnen einen Platz bei Entscheidungen und Mitgestaltung zuzugestehen. Mit der Teilnahme an der Fachtagung „Mitbestimmung im kommunalen Kontext - Die Zukunft der Gemeinde gestalten“ konnte man neue Inputs bekommen und sich mit anderen TeilnehmerInnen austauschen.
Alle News Alle News anzeigen